Womit hat sich die Machbarkeitsstudie beschäftigt?

Die Machbarkeitsstudie geht auf alle fünf Standorte ein, die für das neue Konferenzzentrum potenziell in Frage kommen. Sie wurde in den vergangenen Monaten von der Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg (BSG), einer Tochter der städtischen Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH (GGH), erstellt.

Nach der Erstbewertung der Standorte durch die Fachverwaltung in der vergangenen Projektphase konnten im Rahmen der Studie umfangreichere, tiefergehende Untersuchungen erfolgen. Beispielsweise wurden die eigentums- sowie baurechtlichen Voraussetzungen überprüft und Aspekte wie verkehrstechnische Einbindung und Parkplatzsituation detailliert betrachtet. Die Studie steht auf dieser Webseite zum Download verfügbar.

Gemeinsam mit den Ergebnissen aus der Bürgerbeteiligung soll die Machbarkeitsstudie dem Gemeinderat als Grundlage für die Entscheidung dienen, an welchem Standort oder welchen Standorten ein neues Konferenzzentrum geplant werden kann.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie finden Sie nebenstehend zum Download. Für die Darstellung wurde bewusst nicht die Form eines Textbands gewählt, sondern eine für die Zwecke der Bürgerbeteiligung ansprechendere Präsentationsform. Die in Form von Plakaten – jeweils separat für die beiden Themenbereiche „Städtebau/Hochbau“ und „Verkehr“ – zusammengestellten Ergebnisse berücksichtigen die durch die Fachverwaltung bereitgestellten oder sonst für die BSG zugänglichen Informationen und Daten (zum Beispiel Rahmenplanung Bahnstadt, Verkehrsdaten, Bestandspläne, Auskünfte von Grundstückseigentümern). Die Ergebnisse zu allen Standorten wurden zusätzlich nach Themenbereichen tabellarisch dargestellt. Dies ermöglicht den schnellen Zugang zu den standortkonkreten Ergebnissen.